Zeltlager

Von der Kartoffelernte bis zum Fußballgolf

 

Kinder genießen tolle Ferienwoche im Zeltlager des FC Oppenwehe

 
Während "Lady Rosetta" ihre Runden dreht, packen viele kleine Hände in die Zwischenräume der rosafarbenen Kartoffeln
und schnappen sich kleine Steine und Unkraut. Bei der Führung bei der Firma Fangmeier
bekamen die Kinder des FC Oppenwehe eine Führung bei der sie auch gleich "mitarbeiten" durften.
Der Besuch des Chipskartoffelherstellers in Düversbruch war am Montag der erste Ausflug des Zeltlagers.
Fünf Tage verbrachten die 33 Kinder und das 12-köpfige Betreuerteam im Oppenweher Moor an der ehemaligen Gaststätte Summann
- in diesem Jahr bereits zum 36. Mal.
 
300 Tonnen Kartoffeln pro Tag verlassen Fangmeiers Hof und werden bei Herstellern auf der ganzen Welt zu Chips verarbeitet.
Den Kindern des FCO wurde auf dem Hof die automatische Sortierung, Kartoffelwäsche, Handverlesung und das Chipslabor gezeigt.
Und zum Abschluss gab es auch noch für jedes Kind eine Handvoll Chips direkt auf die Hand und eine Tüte für Zuhaus.
Am Dienstag stand dann Busfahren auf dem Plan. Im Serengeti-Park in Hodenhagen waren die Kinder auf Safari. 1500 Tiere in einer Stunde,
von Ostafrika bis Asien, Gnus, Giraffen, Antilopen in allen Formen und Farben, und Löwen und Tiger beim Fressen konnten die Kinder bestaunen.
Anfassen durften die Kinder aber dann doch lieber nur die Ziegen und Schafe. Im Affengehege war es dann aber eher umgekehrt. Da wurden
nicht die Tiere von den Kindern gestreichelt, sondern die Affen schwangen sich auch mal gleich auf den Rücken der Kinder.
Nach der Safari warteten dann noch der Vergnügungsbereich des Parkes mit Karussels, Achterbahnen und Spielplätzen.
Wer meint, die Kinder wären am Abend müde gewesen, der liegt zwar nicht ganz falsch, aber in diesem Jahr gab es im Zeltlager des FCO erstmals auch eine Disco.
Mit Nebelmaschine, Discoleuchten und von den Kindern ausgesuchter Musik wurde bis in den späten Abend im Moor zu "Johnny Depp" und Liedern von Wincent Weiß getanzt.
Am Mittwoch ging es mit dem Rad 20 Kilometer nach Vehlage: Fußballgolfen stand auf dem Plan. Wie sich herausstellte konnten hier aber
nicht nur die Kinder mit Talent für das Ballspiel glänzen, sondern bei den zehn Löchern die ähnlich wie beim Minigolf mit Hindernissen ausgestattet sind, war auch Cleverness und ein bisschen Glück entscheidend für den Sieg.
Das Programm am Donnerstag ist seit Jahren festgelegt und für viele Kinder eines der Höhepunkte: Schwimmen im Wagenfeld im Freibad.
Und wer in der Woche unter den zwei Duschen die bei Summan im Freien aufgebaut sind, sich vielleicht nicht immer ganz ordentlich gewaschen hat,
der kann sich im Freibad unter Dusche schon mal wieder für Zuhause rausputzen - oder für die Mooraffen... Denn abends ging es nach einem zünftigen Lagerfeuer im Dunkeln ins Moor zur Nachtwanderung. Ein paar Kinder berichteten sogar, sie hätten ein, zwei Exemplare der ängstlichen und scheuen Tiere gesichtet...
Am Freitag war dann aber schon wieder Abreisetag. Doch bevor die Kinder mit ihren Rädern raus dem Moor und wieder rein in den Alltag fuhren, wurde noch
"Schlag den Betreuer" gespielt. In vielen kleinen Spielen und Quizrunden mussten hier die Betreuer ihr Können beweisen, wer aber schlussendlich gewonnen hat,
ist doch klar: die Kinder. Und sie nehmen nicht nur ein paar Süßigkeiten als Gewinn des Spiels mit nach Hause, sondern auch viele Erinnerungen, an eine Woche voller Abenteuer
und Erlebnisse.
 
 
 
 
 

Für eine Woche, von Montag bis Freitag, hieß es für 45 Kinder des Oppenweher Sportvereins Abschied von zu Hause nehmen und ab zu Summann am Rande des Oppenweher Moores. Um Punkt 10 Uhr ging es ab dem Schulhof mit dem Fahrrad ins Moor, wo sich die Kinder des FC Oppenwehe zu ihrem Zeltlager einfinden.

Die kleine Zeltstadt mit 12 Zelten hatten die Betreuer bereits im Vorfeld aufgebaut und so konnte die neue "Behausung" auch sofort bezogen werden. Seit  über drei Jahrzehnten gehört dieses Freizeitangebot des FC Oppenwehe unter der Leitung von Edeltraud und Werner Greger, zu einem gern angenommenen Event im Sportverein. Zahlreiche Ausflüge erwarten die Kinder neben dem Zeltlageraufenthalt in dieser Woche. Ohne die sonst schon vielfach zum Alttag gehörenden Hightech Geräte müssen die Kinder nun auskommen.

Neben weiteren heimatnahen und informativen Exkursionen zählt auch ein bis jetzt noch geheim gehaltener größerer Ausflug zum Wochenprogramm, fehlen wird auch nicht der Besuch des Freibades in Wagenfeld. 12 Helferinnen und Helfer begleiten die Freizeit, an der auch wieder einige Kinder zum ersten Mal teilnehmen.

 

- Bericht der Diepholzer Kreiszeitung vom 05.08.

 

 

 

36  Kinder haben wieder eine tolle Woche im Oppenweher Moor verbracht. Ab Montag, dem 28. Juli bis Freitag dem 01. August erlebten die Kinder wieder viel Abwechslung, wie z.B. einen Ausflug zum Freizeitpark nach Haltern, Bogenschießen, Quiz im Moor und natürlich auch der Freibadbesuch durfte nicht fehlen.

 

- Bericht Diepholzer Kreiszeitung

 

- Bericht Westfalenblatt