Zum 100-jährigen Jubiläum haben wir in enger Zusammenarbeit mit Zakkes Sport Borchard erstmals eine eigene Vereinskollektion auf die Beine gestellt. Nun wurde sowohl der FC Oppenwehe- als auch der JSG Nord-Katalog mit einer neuen Jako-Kollektion aufgefrischt. 

An folgenden Tagen ist eine Anprobe der neuen Kollektion in unserem Vereinsheim in Oppenwehe möglich:

  • Freitag 19.08.2022 von 17:30 Uhr bis 19 Uhr 
  • Samstag 20.08.2022 von 14:00 Uhr bis 16 Uhr 
  • Sonntag 21.08.2022 von 10:30 Uhr bis 12:30 Uhr

Die neuen sowie bekannten "Base" Kollektionsstücke könnt Ihr Euch bereits jetzt im FC Oppenwehe- bzw. JSG Nord-Katalog anschauen. 

👇👇👇

FC Oppenwehe-Kollektion

JSG Nord-Kollektion

 

Pandemiebedingt mussten wir unser großes Jubiläumswochenende zum 100-jährigen Bestehen des FC Oppenwehe im Jahr 2020 leider absagen. Nun können wir die Feierlichkeiten endlich nachholen und unser großes Jubiläum feiern! Vom 9. bis 11. September 2022 erwartet Euch ein buntes und spannendes Programm - für Groß und Klein. Alle weiteren Informationen zu den einzelnen Programmpunkten könnt Ihr den untenstehenden Grafiken entnehmen. Wir freuen uns auf drei unvergessliche Tage mit Euch!😊

 

Beliebtheit des FCO-Ferienangebotes ungebrochen

»Alles im grünen Bereich«, freuten sich die Betreuer des FCO-Zeltlagers. Insgesamt haben 50 Mädchen und Jungen dem verrückten Wetter mit Hitze und Regen getrotz. »Am Dienstag haben wir spontan den Plan geändert und sind wegen der Hitze statt mit Rad mit Planwagen gefahren, und am Donnerstag haben wir wegen des Regens einfach spontan ein anderes Programm ausgearbeitet«, erzählt Bianca Meyer vom Betreuerteam.

Mit 50 Kindern im Alter von sechs bis zwölf Jahren war das Zeltlager des FC Oppenwehe in diesem Jahr „ausverkauft“. „Wir bemühen uns jedes Jahr aufs Neue für die Kinder ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine zu stellen und das für kleines Geld, so dass es für jede Familie auch erschwinglich ist“, erklärt Ralf Nünke, 1. Vorsitzender des Vereins. Der Erfolg scheint den Oppenwehern recht zu geben und die Freude der Kinder sowieso: „Das war der beste Tag meines Lebens“ war das Fazit eines Mädchens nach dem ersten Tag im Zeltlager am Montagabend.

Das Programm im Überblick

Am Montag ging es zu Lütvogt in Wagenfeld, wo die Kinder eine eigens für sie ausgearbeitete Führung über das Werksgelände bekamen. Dazu gehörte unter anderem ein Geschmackstest mit Ratespiel, der Aufstieg auf das Dach der neuen Halle des Unternehmens, ein Blick in die Abfüllung, das bekannte Ertönen der Klangschale am Quellbrunnen und bei den heißen Temperaturen natürlich ganz viel Verkostung der Lütts Produkte.

 

Dienstag wurde dann spontan vom Rad auf den Planwagen von Heini Huck umgeschwenkt, mit dem es dann zum Museumshof nach Rahden ging. Dort konnten die Kinder selbst Pizza machen und bekamen die alte Handwerkskunst des Blaudruckes gezeigt. Nach dem Mittagessen ging es dann aber zur Abkühlung ins Freibad.

   

Am Mittwoch ging es dann auf Safari. Mit einem Doppeldeckerbus fuhren die Kinder und ihr Betreuerteam durch den Tierpark in Hodenhagen und konnten Tiere aus Afrika, Asien und Amerika beobachten, bevor die Kinder im dazugehörigen Freizeitpark Karussels und Fahrgeschäfte unsicher machen konnten.

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag kam nach der großen Hitze der große Regen. Aber zum Glück bliebt weitestgehend alles trocken. Aber statt Freibad ging es dann für die Kinder in die Sporthalle zum Brennballturnier. Am Abend klarte es dann aber wieder auf und es stand Lagerfeuerromantik mit Stockbrot und Mooraffen- und Geisterjagd auf dem Plan und am Freitag hieß es, dann nach dem Spielewettkampf „Schlag den Betreuer“, schon wieder Abschied nehmen.

  

 

Abschied nicht nur von alten und neuen Freunden, sondern auch von einer knappen Woche Abenteuer ganz ohne Smartphones oder Spielekonsolen. Auf die Frage, ob sie die Technik nicht schmerzlich vermisst hätten, waren sich die Kinder aber einig: »Wir haben so viele tolle Dinge erlebt, da hätte man gar keine Zeit fürs Handy gehabt.«

Der FCO hat ein eingespieltes Betreuerteam, dazu gehörten in diesem Jahr Michael Droste, Susan Duveneck, Pascal Greger, Nils Klamor, Meike Lütkemeier, Eileen Nagel, Ralf und Anne Nünke, Tina und Patrick Meier, Bianca und Stefan Meyer, Klaus Schomaeker sowie Manuela Wittenbrink.

„Unser Dank geht wie immer aber nicht nur ans Betreuerteam, sondern auch an die Sponsoren, die mit Sach- oder Geldspenden das Zeltlager unterstützen, wie die Gemeinde Stemwede, die Paul-und-Karin-Gauselmann-Stiftung, der Moorhof Huck aus Oppenwehe, das E-Center Hartmann in Levern, die Firma Lütvogt aus Wagenfeld und der Jugendring Minden-Lübbecke“, sagte der 1. Vorsitzende des Vereins Ralf Nünke zum Abschluss der gelungenen Woche.

Jetzt war es endlich so weit. Nachdem im Juni der Förderbescheid von der Bezirksregierung eingetroffen ist, wurde jetzt im Rahmen des Zeltlagers des FCO der offizielle Spatenstich für den Outdoor-Fitness-Park des FCO durchgeführt.

Ralf Nünke erläuterte kurz, dass schon im vergangenen Jahr bedingt durch die Einschränkungen der Corona-Pandemie ein abgetrenntes Feld mit einem Sichtschutz versehen wurde, um dort geschützt Sport zu treiben. Problematisch war hierbei der unebene Boden und das schwierige Mähen des Rasens. Da kam dem Verein natürlich gelegen, dass die Landesregierung in NRW das Förderprogramm „Moderne Sportstätten II“ ins Leben gerufen hat. Gaby Henke übernahm die Erstellung des Förderantrags und freute sich über eine Förderzusage in Höhe von 47.000 Euro. Die gesamten Projektkosten werden sich auf knapp 80.000 Euro belaufen. Ein Teil des Eigenanteils wird durch Eigenleistungen der Vereinsmitglieder abgedeckt. Sandro Nagel erläuterte, dass die gesamten Erdarbeiten, Pflasterarbeiten etc. durch die Mitglieder durchgeführt werden. Neben dem Soccer-/Fitnesscourt wird es auch noch einen Trimm-Dich-Pfad geben und auch einen Naturerlebnispark mit Vogelschutzhecke, Obstbäumen und Nistkästen, wie Sylvia Rossa den Beteiligten erklärte. Hierfür gibt es auch eine Spende der Oppenweher Jagdgenossenschaft.

Stemwedes Bürgermeister Kai Abruszat lobte das Engagement des Vereins und versprach, dass die Gemeinde Stemwede die Obstbäume und die Vogelschutzhecke beschaffen wird. Auch die Landtagsabgeordnete Bianca Winkelmann lobte des Engagement des Vereins, der toll mit Kindergarten und Schule kooperiert und auch mit diesem Projekt nicht nur den Vereinsmitgliedern, sondern allen sportinteressierten Bürgern in Oppenwehe und Umgebung einen Anlaufpunkt bietet, um alleine oder in der Gruppe Sport zu treiben. Nach dem offiziellen Spatenstich ging es dann zum gemütlichen Teil über.

Nach Corona-bedingter zweijähriger Pause findet über Pfingsten wieder das beliebte Sportfest des FC Oppenwehe statt.

Am Donnerstag, dem 02. Juni beginnt das Sportfest mit dem weit über die Grenzen Oppenwehe’s bekannten Firmenfußballturnier. Der Erlös dieser Veranstaltung kommt wieder dem Oppenweher Kindergarten zur Unterstützung des Schwimmkurses für die Schulanfängerkinder zugute. Dieser wurde gerade wieder im Wagenfelder Hallenbad durchgeführt und ist mittlerweile ein fester Bestandteil im Kindergartenjahr.

Der Freitag beginnt um 16 Uhr mit dem Leichtathletiksportfest, wie immer zuerst mit dem Dreikampf der Kinder und Jugendlichen und ab 17.30 Uhr kämpfen die Erwachsenen um Medaillen und Vereinsmeistertitel. Im Anschluss findet auf dem Sportplatz wieder ein Fußballturnier der Reserveteams und Altligakicker statt. Auch startet um 17.00 Uhr der 24-Stunden Radmarathon, welcher Bestandteil der Aktion Stadtradeln der Gemeinde Stemwede ist.

Um ca. 19:00 Uhr findet vor dem Sportlerheim das traditionelle Tauziehen der örtlichen Vereine statt. Wie in jedem Jahr werden hier die stärksten Oppenweher Männer ihre Muskeln spielen lassen.

Am Samstag zeigen die Kinder und Jugendlichen des FCO unter dem Motto „Die Kleinen ganz groß“ ihr Können. Ab 10.00 Uhr veranstaltet der FCO unter der Leitung von Stefan Lange wieder ein Taekwondo-Wettkampf. Dieses einzigartige Event ist mittlerweile ein fester Bestandteil im Sportfestprogramm.

Natürlich steht auch wieder das runde Leder im Rampenlicht. Angefangen wird am Vormittag mit den jüngsten Oppenweher Kickern. Sie werden in Turnieren und Punktspielen ihr Können unter Beweis stellen. Auch die Abschlussveranstaltung des Stadtradelns findet am Samstag im Rahmen des Sportfestes statt. Auf dem Schulhof gibt es einen Fahrrad-Check sowie eine Fahrradcodierung. Des Weiteren gibt des Pedelec-Sicherheitstipps. Ab 16:00 Uhr gibt es dann eine gemeinsame Zielankunft der Stemweder Sternfahrt, um 17.00 Uhr dann der Zieleinlauf des "24h-Radmarathons" und anschließend die Stadtradeln-Abschlusszeremonie mit Auftritten der Akrobatik- und Tanzgruppen des FCO.

Highlight des Sportfestes ist natürlich die 29. Dorfolympiade am Pfingstsonntag, die um ca. 14.15 Uhr mit den Spielen der Kinder und ab 15.00 Uhr mit den Spielen der Erwachsenen beginnt. Das Organisationsteam hat sich für dieses Jahr wieder interessante Spiele ausgedacht, die den Teilnehmern sicherlich wieder alles abverlangen werden. Neben sportlichen Showacts steht wieder das gemütliche Miteinander der Oppenweher Ortsteile im Vordergrund. Anschließend geht es dann nach der Siegerehrung zur Abschlussparty ins Festzelt auf dem Sportgelände.

 

Am Freitag, 6. Mai 2022, verwandelten sich unsere Sporthalle und der Mehrzweckraum in ein riesiges Kinder-Paradies. In Zusammenarbeit mit den Kindergärten Oppenwehe und Oppendorf sowie der Grundschule Oppenwehe hat der FC Oppenwehe erneut das Kinderbewebungsabzeichen (KIBAZ) durchgeführt. Edeltraud und Werner Greger haben gemeinsam mit einem elfköpfigen Team, bestehend aus Übungsleitern und Betreuern, eine riesige Bewegungslandschaft nach den Vorgaben des Landessportbundes NRW aufgebaut, in der sich die rund 125 Kinder ordentlich austoben konnten. Durch klettern, laufen, krabbeln oder balancieren bewältigten die Kinder die einzelnen Stationen und bekamen dafür einen Aufkleber auf ihren Laufzettel geklebt. Zum Abschluss hat jedes Kind eine Urkunde für die erfolgreiche Teilnahme am KIBAZ überreicht bekommen. Durch das Bewegungsabzeichen sollen Motorik, Wahrnehmung, Koordination und Ausdauer geschult werden. Wie jedes Jahr stand für die Kids aber natürlich der Spaß im Vordergrund - und wie man sieht hat das auch mal wieder super geklappt.

Radeln für ein gutes Klima: Am 16. Mai 2022 beginnt in Stemwede erneut die STADTRADELN-Kampagne. Bis zum 5. Juni 2022 können Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Zeichen für eine bessere Radverkehrsförderung sowie Klimaschutz setzen und ganz nebenbei etwas Gutes für ihre Gesundheit tun. Ganz gleich welche Strecken mit dem Fahrrad zurückgelegt werden – jeder Kilometer zählt.


Wann wird geradelt?
Im Aktionszeitraum vom 16. Mai 2022 bis zum 5. Juni 2022

Wer kann mitmachen?
Alle, die in Stemwede wohnen, arbeiten, in einem Verein tätig sind oder eine Schule besuchen.

Wie kann ich mitmachen? 
Alle, die mitmachen möchten müssen sich einmal über https://www.stadtradeln.de/stemwede registrieren und dort einem bereits bestehenden Team beitreten, oder ein eigenes Team gründen. Wer bereits beim STADTRADELN 2021 in Stemwede dabei war, kann seinen bestehenden Account auch reaktivieren.

Wie funktioniert das Kilometersammeln?
Jeder Kilometer, der während der dreiwöchigen Aktionszeit mit dem Fahrrad zurückgelegt wird, kann über die Homepage online ins km-Buch eingetragen oder direkt über die STADTRADELN-App (Android und iOS) getrackt werden. Registrierte Teilnehmende können noch bis zu sieben Tage nach Aktionsende erradelte Kilometer nachtragen.

Was ist im Aktionszeitraum geplant?
In Stemwede wird es verschiedene Aktionen geben, um das Thema „Radfahren in Stemwede“ immer wieder in den Fokus zu rücken. Geplant sind u.a. Fahrradcodierungen „Kein Fahrrad ohne Nummernschild“ (u.a. am 19. Mai 2022 am Gemeindehaus in Dielingen), geführte Touren mit den Stemweder ADFC-Tourguides, ein „24h-Radmarathon“ sowie eine Sternfahrt aus allen Stemweder Ortsteilen zur Abschlussveranstaltung (Sa., 4. Juni 2022, Grundschule und Sportgelände Oppenwehe). Über die genauen Details und weitere Aktionen im Kampagnenzeitraum, halten wir Sie auf dem Laufenden und informieren auch regelmäßig auf den Social Media-Kanälen (Facebook/Instagram) der Gemeinde Stemwede.

Text: ©Gemeinde Stemwede

Weitere Informationen findet ihr auf der Website der Gemeinde Stemwede sowie auf der Website der STADTRADELN-Kampagne

Am vergangenen Samstag überreichten Edeltraud und Werner Greger die Sportabzeichen des Jahres 2021 am Sportlerheim des FCO. In ihren Ausführungen ging Edeltraud Greger, Sportabzeichenbeauftragte des Vereins auf das spezielle Jahr 2021 ein, welches wieder durch die Corona Pandemie geprägt war. "Wir konnten erst Ende Mai mit der Abnahme der Sportabzeichen beginnen. Da der Gemeindesportverband einen Wettbewerb ausgeschrieben hatte, welcher Verein im Vergleich zu den Mitgliedern die meisten Sportabzeichen abgenommen hat und als ersten Preis 500,00 Euro winkten, haben wir uns natürlich sehr angestrengt", berichtet Greger. Erfreut war sie natürlich über die große Anzahl von abgelegten Sportabzeichen. "Unsere Anstrengungen sind belohnt worden: ca. 25 % unserer Mitglieder haben das Sportabzeichen geschafft, das sind 216 Teilnehmer."

Insgesamt 105 Jugendliche und 111 Erwachsene haben die Bedingungen für das Sportabzeichen erfüllt. Im Jahr 2021 hatte der FCO sechs Teilnehmer, die das Behinderten-Sportabzeichen abgelegt haben (2 Jugendliche und 4 Erwachsene). Allein aus der Grundschule haben 66 Kinder die Bedingungen für das Sportabzeichen geschafft. Auch die Anzahl der Familien-Sportabzeichen hat sich gegenüber dem Vorjahr wieder gesteigert. Im Jahr 2021 haben 22 Familien teilgenommen, mit mindestens drei Teilnehmern aus zwei Altersklassen (z.B. Eltern u. Kinder; Großeltern, Eltern und Kinder). Das erste Sportabzeichen war schon am 12.06.21 komplett fertig und das 200. Sportabzeichen am 04.12.21., für diese besonderen Sportabzeichen gab es einen kleinen Preis.  Am 31.12.21 haben Greger's noch drei Sportabzeichen zu Ende abgenommen.

Durch eine Sonderregelung für das Schwimmen der Kinder und Jugendlichen vom DOSB gibt es die Möglichkeit den Schwimmnachweis oder die Ausdauer- und Schnelligkeitsdisziplin durch Schwimmen im Jahr 2022 für das Jahr 2021 noch zu erledigen. Von dieser Möglichkeit haben bis jetzt 5 Kinder Gebrauch gemacht und ihr Sportabzeichen noch vollendet.

 

20 Sportabzeichen mit Zahl wurden vergeben:

Jugendliche

10. Sportabzeichen: Lotta Meier, Lars Bollhorst

Erwachsene:

5. Sportabzeichen: Julia Klamor, Nele Lammert, Finja Meier, Tina Meier, Eileen Nagel, Anne Nünke, Dennis Schomaeker, Gabi Spreen, Michaela Spreen, Corinna Varenkamp

10. Sportabzeichen: Andreas Biljes, Wolfgang Klamor, Katrin Meier, Larissa Meier, Ralf Nünke, Gudrun Wegehöft

15. Sportabzeichen: Maik Riesmeier

35. Sportabzeichen: Edeltraud Greger

44. Sportabzeichen: Bernhard Rossa (auch dieses ist eine besondere Leistung)

Ihr seid auch dieses Jahr alle wieder eingeladen das Sportabzeichen beim FCO abzulegen. Wenn jeder noch einen neuen Teilnehmer mitbringt, kann der Verein den Rekord nochmal einstellen. Die Termine für die Abnahme geben Edeltraud und Werner Greger wie gewohnt in der WhatsApp-Gruppe/Zeitung bekannt. Wer zu den Terminen keine Zeit hat, darf sich gerne bei Edeltraud und Werner melden.

 

Der FC Oppenwehe hat den Förderpreis der Gemeinde Stemwede für die meisten abgenommenen Sportabzeichen im Jahr 2021 gewonnen. Fast 25% der Mitglieder haben das Sportabzeichen erworben, das sind stolze 216 Teilnehmer.

Zur Übergabe der Sportabzeichen lädt der FCO unter der Leitung von Edeltraud und Werner Greger alle Kinder, Jugendliche und Erwachsene zu Gegrilltem und kühlen Getränken ein, die im Jahr 2021 das Sportabzeichen erworben haben.

Die Veranstaltung findet am Samstag, dem 23. April 2022 um 17:00 Uhr am Vereinsheim des FCO statt.

Der Start zur vereinsinternen Fahrradsaison und damit das Ende der längeren Pause, läuteten über 50 Begeisterte des Fahrradfahrens vom Oppenweher Sportverein am Montag, und damit traditionell gleich nach der Uhrenumstellung, ein. Das Fahrradfahren für Alle veranstaltet der FC Oppenwehe schon seit 20 Jahren, so dass diese allgemein sportliche Unternehmung  im Veranstaltungskalender des FC Oppenwehe einen festen Termin hat und gerne angenommen wird. Jeden Montag, in den Monaten von April bis Oktober, treffen sich viele, auch die, die teilweise aus gesundheitlichen Gründen keinen Leistungssport mehr betreiben können und diese Fahrten gerne als Ausgleich nutzen. Walter Steinkamp als einer der Ältesten hat das 90. Lebensjahr bereits überschritten. Start ist grundsätzlich montags um Punkt 18 Uhr am Sportplatz in Oppenwehe, außer an Feiertagen. Von hier aus geht es zu den unterschiedlichsten Touren durch Stemwede, Rahden, bis hinein in den niedersächsischen Raum. Die Touren werden von den Verantwortlichen des FCO, so gewählt, dass es jedem Teilnehmer möglich ist, die vorgegebene Strecke zu bewältigen, auch in der ruhiger radelnden Gruppe. Eine Pause sorgt unterwegs für eine neuerliche Kräftesammlung. Alle Interessierten sind auch weiterhin eingeladen, sich jeden Montag am Sportzentrum in Oppenwehe zur Teilnahme einzufinden.

 

Die gleich zu Beginn der Saison zahlenmäßig sehr starke Fahrradgruppe des FC Oppenwehe mit Walter Steinkamp (re.), der mit über 90 der älteste Teilnehmer ist.

Zufriedene Gesichter gab es bei den Teilnehmern der Jahreshauptversammlung des FCO. Geschäftsführer Patrick Meier konnte wieder über eine gesteigerte Anzahl von Mitgliedern berichten. Mittlerweile gehören dem Verein 956 Mitglieder an, im Vorjahr waren es 929. In Vertretung für den Abwesenden Kassierer Tim Rehburg konnte sein Stellvertreter Kai Engel einen positiven Kassenbestand vermelden. Der Brand des Vereinsheimes mit einem Schaden in Höhe von 50.000 Euro konnte zum größten Teil durch die Versicherungen abgedeckt werden. Viele Inventargegenstände konnten allerdings nicht ersetzt werden. Gaby Henke und Sandro Nagel erläuterten den Teilnehmern das bevorstehende Projekt des Outdoor-Fitness-Parks mit Mehrzweckfeld und Trimm-Dich-Pfad. Daneben wird es neben der schon bestehenden Blühwiese auf dem Sportplatzgelände einen Naturerlebnisbereich geben, welcher Insektenhotels, eine Bruthecke für die heimischen Vogelarten und diverse andere Elemente eines Naturgartens beinhalten soll. Sylvia Rossa, im FCO für den Breitensport zuständig, konnte über eine Vielzahl von Aktivitäten im Breitensportbereich berichten, erfreulich auch, dass sich wieder eine Leichtathletikabteilung unter der Regie von Rolf Staubach zusammengefunden hat.

Nils Klamor freute sich über eine gelungene Spendenaktion, zu der der Verein zusammen mit "Bohmte hilft" aufgerufen hatte. Viele Oppenweher Bürger nutzten die Gelegenheit und spendeten Hilfsgüter für die Menschen in der Ukraine. Auf der Versammlung wurde im Rahmen einer Spendenaktion des DFB ein vom Verein aufgerundeter Betrag von 1.000 Euro gesammelt. Der FCO wird auch wieder allen geflüchteten Menschen einen kostenlosen Zugang zu den angebotenen Vereinsaktivitäten bieten. Birka Tiemann berichtete über die erfolgreiche Damenspielgemeinschaft mit dem TuS Stemwede und der neugegründeten Oppenweher B-Mädchenmannschaft. Fußballfachwart Christian Wüppenhorst erläuterte, dass im Herrenbereich aufgrund einer Vielzahl von langwierigen Verletzungen die 3. Herrenmannschaft nun als 9er Mannschaft antritt. Er hofft weiterhin, dass die Gemeinde Stemwede in diesem Jahr endlich die versprochene Sportplatzbewässerung in Angriff nehmen wird.

Die Wahlen ergaben keine Änderungen, Wiederwahl gab es für den 1. Kassierer Tim Rehburg, den 2. Sportwart Nils Klamor und Birka Tiemann, im Verein für den Damen- und Mädchenfußball zuständig. Geehrt wurden mit der silbernen Vereinsnadel Magret Henke, Ingrid Hohlt, Irmgard Röhling, Gudrun Wegehöft, Bärbel Schmidt und Heinfried Büttemeier. Die goldene Vereinsnadel erhielten Hans-Wilhelm Henke und Sigurd Kolbe.

Kreisvorsitzender Karl-Heinz Eikenhorst lobte den Verein für seine tolle Arbeit und freute sich darüber, dass viele FCO'ler auch auf Kreisebene für den FLVW aktiv sind. Auch er hatte zwei Ehrungen dabei und ehrte Liesel Garlichs und Jan Döhnert für ihre lange ehrenamtliche Tätigkeit im FCO.

Zum Abschluss berichtete Andreas Varenkamp der Versammlung über die Planungen zur Jubiläumsfeier, die im September dieses Jahres nachgeholt werden soll. Für die verhinderte Linda Riesmeier präsentierte Ralf Nünke noch die Ergebnisse der Vereinsumfrage, an der ca. 170 Teilnehmer teilgenommen hatte. Erfreulich zeigte sich Riesmeier, dass viele Teilnehmer offen für die Leitung von neuen Angeboten seien. Gewünscht wurden von den Befragten FCO'lern vor allen Dingen Darts, gesundheitsorientierter Sport, Badminton, ein Lauftreff, Sport für Kindergartenkinder oder auch Vormittagsangebote für Senioren. Hier hofft der FCO nun auf engagierte Menschen, die sich die Leitung einer dieser Gruppen vorstellen könnten und falls erforderlich, die notwendigen Qualifikationen mitbringen.

Dank galt dem 1. Vorsitzenden Ralf Nünke abschließend den knapp 100 ehrenamtlichen Trainern, Übungsleitern, Betreuern, Vorstandsmitgliedern und sonstigen ehrenamtlichen Helfern, ohne die ein solcher Verein nicht so ein vielfältiges Angebot anbieten könnte. Er dankte auch der Gemeinde Stemwede und dem Kreissportbund für die Unterstützung bei den abgeschlossenen und laufenden Projekten. Im Rahmen des Sportfestes soll am Pfingstsamstag auch der Abschluss der Aktion "Stadtradeln" der Gemeinde Stemwede und eine abgespeckte Version der Sportlerehrung stattfinden. In diesem Zusammenhang wird der FCO auch eine in der Vereinsumfrage gewünschte Vereinsradtour anbieten.

 

Von links: Karl-Heinz-Eikenhorst, Jan Döhnert, Irmgard Röhling, Sigurd Kolbe, Heinfried Büttemeier, Margret Henke, Gudrun Wegehöft, Sylvia Rossa und Ralf Nünke