Durch viele neue Ideen und Aktivitäten kann der FCO auch in Pandemie-Zeiten ein attraktives Programm anbieten.

Der FC Oppenwehe hat trotz Pandemie den Kopf nicht in den Sand gesetzt und viele neue Aktivitäten ins Leben gerufen. Während der Jahreshauptversammlung in der Oppenweher Schießhalle ließ der Vorstand des Vereins die letzten eineinhalb Jahre noch einmal Revue passieren und ging auf einige besondere Highlights ein. Es wurde noch einmal auf das Stickeralbum anlässlich des 100jährigen Jubiläums eingegangen, welches sogar mit einer eigenen Reportage im RTL-Mittagsmagazin gewürdigt wurde. Auch die Vereinschronik, die federführend von Bianca Meyer gestaltet wurde, war ein großer Erfolg. Aufgrund der Corona-Zwangspause musste der Verein kreativ werden und konnte durch viele interessante Angebote die Mitglieder bei Laune und sportlich aktiv halten. Neben Mitmachvideos und Preisrätseln gab es eine Bewegungschallenge zugunsten des Jugendförderkreises und kurz darauf auch noch die Vereinschallenge gegen den befreundeten Verein aus Pr. Ströhen. Im Winter gab es QR-Code Familienrallyes für Radfahrer und Fußgänger. Daneben gab es für die Kinder auch zweimal eine Eltern-Kind-Freizeit und das Zeltlager. Auch konnte am vergangenen Wochenende wieder ein Leichtathletiksportfest durchgeführt werden. Der neue Jugendvorstand Nico Holle und Volker Wagenfeld konnte über gute Stimmung in der Jugendspielgemeinschaft mit dem TuS Oppendorf und dem SSV Pr. Ströhen berichten. Auch im Damenfußball sieht es für die Spielgemeinschaft mit dem TuS Stemwede sehr gut aus, berichtete Birka Tiemann, die auch erfreuliche Neuigkeiten aus dem Bereich Mädchenfußball hatte, denn auch hier ist seit Sommer 2020 wieder eine Mannschaft aktiv. Auch in Zeiten der Pandemie konnte der FCO seine erfreuliche Mitgliederentwicklung fortsetzen. Geschäftsführer Patrick Meier konnte zum 31.12. des vergangenen Jahres 929 Mitglieder zählen und somit 14 mehr als im Jahr zuvor. Der FCO bot relativ schnell ein kontaktfreies Fußballtraining für die Kinder an, arbeitete mit dem Gesundheitsamt ein Hygienekonzept für den Hallensport aus und baute auf dem Sportgelände einen Outdoor-Fitness-Bereich. Dieser soll im kommenden Jahr weiter ausgebaut werden. Empört sind die Mitglieder des FCO immer noch über die Brandstiftung im Vereinsheim des FCO, doch auch hier schreiten die Renovierungsarbeiten voran und auch die neue Videoüberwachung, Brandmelde- und Alarmanlage sind inzwischen eingebaut worden.

Die Wahlen brachten kaum Veränderungen, so wählte die Versammlung, mit Wahlleiter Werner Dick, Ralf Nünke erneut zum 1. Vorsitzenden und Gaby Henke zur 2. Geschäftsführerin. Sandro Nagel und Nils Klamor sind nicht mehr Jugend- sondern Sportwarte im FCO. Neuer Kassenprüfer wurde Luke Fischer.

Geehrt wurden vom Vorstand des FCO Tim Rehburg und Jens Feierabend mit der silbernen und Gerd Priesmeier mit der goldenen Vereinsnadel. Auch Kreisvorsitzender Karl-Heinz Eikenhorst hatte eine Ehrung im Gepäck und ehrte Geschäftsführer Patrick Meier mit der silbernen FLVW-Nadel. Zusammen mit Bernd Lömker zeichnete er auch noch Luke Fischer als Fair-Play Sieger des Monats Oktober 2020 im Bereich des westfälischen Fußballs aus.

Zu guter Letzt gab es auch noch einen Ausblick auf die kommenden Monate. Hier wurde erwähnt, dass der FCO im Herbst endlich die Instandsetzung des Vereinsheimes zu Ende bringen wird und dann hoffentlich im kommenden Jahr auch endlich das Jubiläumsfest zum 100jährigen Jubiläum nachholen kann. Der Outdoor-Fitness-Bereich soll weiter ausgebaut werden und einen Soccer-Fitness-Court erhalten.

Endlich konnten Edeltraud und Werner Greger die Sportabzeichen des Jahres 2020 an 189 Oppenweher Sportlerinnen und Sportler überreichen.

Edeltraud Greger ließ das Jahr 2020 noch einmal Revue passieren und berichtete, dass das Jahr 2020 durch die Corona Pandemie ein schwieriges Jahr für den Sport war. Im Januar und Februar konnten die ersten Sportler des FC Oppenwehe schon Disziplinen in der Turnhalle für das Sportabzeichen ablegen. Dann kam Corona und bremste alle und alles aus. Erst Ende Mai konnte mit der Abnahme der Sportabzeichen weitergemacht werden und am 2. November war schon wieder alles vorbei. Dadurch konnten einige Sportler ihr Sportabzeichen nicht zu Ende bringen.

Durch eine Sonderregelung für das Schwimmen vom DOSB gibt es die Möglichkeit den Schwimmnachweis oder die Ausdauer und Schnelligkeit Disziplin durch Schwimmen im Jahr 2021 für das Jahr 2020 noch zu erledigen. Von dieser Möglichkeit haben bis jetzt 8 Sportler Gebrauch gemacht und ihr Sportabzeichen noch vollendet.

Trotz dieser teilweise sehr schwierigen Bedingungen konnten 189 Sportabzeichen abgenommen werden. Insgesamt  87 Jugendliche und 102 Erwachsene haben die Bedingungen für das Sportabzeichen erfüllt. Im Jahr 2020 haben vier Teilnehmer, das Behinderten-Sportabzeichen im FCO abgelegt (1 Jugendlicher und 3 Erwachsene). Seit dem Jahr 2018 sind Edeltraud und Werner Greger berechtigt, Behinderten-Sportabzeichen abzunehmen. Allein aus der Grundschule haben 50 Kinder die Bedingungen für das Sportabzeichen geschafft. Die Anzahl der Familien-Sportabzeichen hat sich gegenüber den Vorjahren etwas verringert, auch hier hat Corona einigen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Im Jahr 2020 haben 19 Familien teilgenommen mit mindestens drei Teilnehmern aus zwei Altersklassen (z.B. Eltern u. Kinder; Großeltern, Eltern und Kinder).

16 Sportabzeichen mit Zahl wurden vergeben:

  1. Sportabzeichen bei den Jugendlichen

Jesse Steinbrink

Erwachsene:

  1. Sportabzeichen

Ingo Fischer, Christiane Hassebrock, Frank Heitmann, Meike Lütkemeier, Marlen Meier, Norbert Meier, Frank Rehburg, Maik Rehburg, Linda Riesmeier

  1. Sportabzeichen

Christina Aurich, Andrea Heitmann, Carmen Henke, Peter Meier

  1. Sportabzeichen – Thomas Rossa
  2. Sportabzeichen – Andrea Schäffer

Zu Andrea Schäffer muss gesagt werden, dass sie ab ihrem 18. Lebensjahr nahezu jedes Jahr die Bedingungen für das Sportabzeichen erfüllt hat. „Dass ist schon eine Super-Leistung, die so schnell niemand bei uns im Verein nachmachen kann,“ so Edeltraud Greger.

Gregers hoffen, dass in den nächsten Monaten noch viele Teilnehmer ihr Sportabzeichen ablegen. „Wer noch nicht angefangen hat oder fertig ist, kann noch jeden Donnerstag im September auf dem Oppenweher Sportgelände für das Sportabzeichen trainieren und die Bedingungen erfüllen oder nach Rücksprache in den nächsten Monaten bis zum 31.12.2021 um 12.00 Uhr,“ schmunzelt Edeltraud Greger.

 

Du wolltest schon immer mal eine Mannschaft im Jugendbereich trainieren oder betreuen? Dann hast du jetzt die Chance dazu! Wir sind auf der Suche nach motivierten Trainern/Betreuern, die Zeit und Lust haben die Kinder und Jugendlichen auf ihrem fußballerischen Weg zu begleiten und zu fördern! Du fühlst dich angesprochen? Dann meld dich einfach bei uns und werde Teil des Trainer-/Betreuerteams beim FCO. Wir freuen uns auf dich!

1982 waren es 24 Kinder, die mit den Betreuern Egon Büttemeier, Kurt Nagel und Rainer Sämann das allererste Zeltlager des FC Oppenwehe erleben durften. 39 Jahre später fand nun vom 26. bis 30. Juli bereits das 40. Zeltlager mit 43 Kindern und 15 Betreuern am Sportplatz statt. Viele Dinge haben sich in den 40 Jahren geändert, aber eine Sache nicht: Die Betreuer hatten wie in jedem Jahr ein großartiges Aktionsangebot für die Kinder im Alter von 6 bis 13 Jahre auf die Beine gestellt.
Am Montag ging es mit dem Fahrrad zum Minigolf spielen zum Gasthaus Zum Goldenen Hecht nach Varl. In Kleingruppen spielten dort die Kinder ihre Minigolfmeister aus. Nicht selten brauchten die Kinder nur einen Schlag für eine der 18 Bahnen. Im Anschluss wurde auf dem Oppenweher Platz gespielt und sich in der Hüpfburg vom E-Center Hartmann aus Levern ausgetobt.
Am Dienstag ging es mit der Bahn vom Moorhof Huck an den Dümmer See nach Lembruch zu Robins Surfcenter. Das von hawaiianischen Surflehrern importierte Stand Up Paddling (SUP) stand auf dem Programm. Nach einer kurzen Einweisung schafften es selbst die jüngsten Teilnehmer spielend leicht auf ihrem Board stehend über das Wasser zu gleiten. Ein Riesenspaß für alle.
Am Nachmittag ging es weiter zum Kino in Quernheim. Bei Popcorn und Cola durften die Kinder „Catweazle“, den neuen Film mit Otto Waalkes, schauen.
Am Mittwoch nahmen Edeltraud und Werner Greger den Kids das Sportabzeichen ab. Beim Laufen, Werfen, Springen und Fahrrad fahren konnten die Kids zeigen, was in ihnen steckt. Nachmittags ging es dann erneut aufs Rad, ab zum Eis essen beim Moorhof Huck. Dort feierte zufällig einer der ältesten FCO-Mitglieder seinen 90. Geburtstag. Da fackelten die Zeltlagerteilnehmer natürlich nicht lange und sangen dem Jubilar ein Geburtstagsständchen.
Donnerstag ging es in den Tier- und Freizeitpark in Thüle. Am Abend stand Lagerfeuerromantik mit Stockbrot und Mooraffenjagd auf dem Plan und am Freitag hieß es, nach dem Spielewettkampf Schlag den Betreuer, Abschied nehmen.
Abschied nicht nur von alten und neuen Freunden, sondern auch von einer knappen Woche Abenteuer ganz ohne Smartphones oder Spielekonsolen. Auf die Frage, ob sie die Technik nicht schmerzlich vermisst hätten, waren sich die Kinder aber einig: »Nee, war richtig cool hier! Wir haben alle gemeinsam draußen gespielt an der frischen Luft – da braucht man kein Handy.«
Damit alles reibungslos abläuft sind in diesem Jahr Michael Droste, Susan Duveneck, Dominic und Pascal Greger, Nils Klamor, Meike Lütkemeier, Eileen Nagel, Ralf und Anne Nünke, Tina und Patrick Meier, Bianca und Stefan Meyer, Klaus Schomaeker sowie Manuela Wittenbrink als Betreuer dabei gewesen.
Der Dank des Zeltlagers geht besonders an die Sponsoren, die in diesem Jahr mit Sach- oder Geldspenden das Zeltlager unterstützt haben, wie der Moorhof Huck aus Oppenwehe, das E-Center Hartmann in Levern, der Hagebaumarkt in Diepholz, die Firma Lütvogt aus Wagenfeld,  Prima Food aus Espelkamp und der Jugendring Minden-Lübbecke.

 

 

 

 

 

Die Fußball EM 2021 steht vor der Tür⚽️🥳 Um das diesjährige EM-Erlebnis noch spannender zu gestalten, haben wir für Euch ein FCO-EM-Tippspiel an den Start gebracht.

Registriert Euch einfach in der Kicktipp-App, tretet unserem Tippspiel bei und freut Euch auf coole Gewinne!

 

Hier könnt Ihr euch für das Tippspiel registriert!

 

 

Auf ein Neues!🎉

Wie stark Ihr im Kilometer-Sammeln seid, habt ihr in den vergangenen drei Monaten eindrucksvoll bewiesen. Jetzt ist Eure Ausdauer und Motivation erneut gefragt! In einer Kilometer-Challenge treten wir gegen den SSV Pr. Ströhen an und kämpfen neben Ruhm und Ehre auch um 100 Liter Freigetränke. Ganz Egal ob mit dem Fahrrad, den Inlinern, beim Laufen oder Walken: Sammelt in den kommenden vier Wochen so viele Kilometer wie ihr könnt, trackt Eure Aktivitäten mit der Runtastic-App und tragt zum Sieg des FCOs gegen den SSV bei. 🚴🏻🏃🏼‍♀️🏆🥳
Aber ACHTUNG!
Der Fairness halber müssen wir die Kilometer-Challenge mit einer neuen Runtastic-Gruppe starten und wie der SSV auch bei null anfangen. Nutzt bitte den folgenden Link, um für die Kilometer-Challenge Mitglied unserer neuen FCO-Gruppe zu werden.
👉 Runtastic-Gruppe: FCO vs. SSV

Dem Gewinner-Verein gebührt ein gemeinsames Treffen aller Challenge-Teilnehmer beim Verlierer-Verein - inkl. 100 Liter Freigetränke😍 Besondere Leistungen einzelner Teilnehmer werden zudem mit Extra-Gewinnen belohnt! 🎁
Ihr seht: Mitmachen und Kilometer sammeln lohnt sich!
Die Challenge startet morgen, den 17. April um 9 Uhr und endet nach vier Wochen am Sonntag, den 16. Mai um 20 Uhr.
(Hinweis an alle, die die Runtastic-App nicht installiert haben: Natürlich könnt ihr uns Eure Aktivitäten auch über WhatsApp zukommen lassen. Wir pflegen eure Kilometer dann manuell ein.😊)
GO GO GO FCO!❤️🖤❤️🖤

Wie bereits in der Presse berichtet wurde, haben Unbekannte im Februar diesen Jahres versucht, dass Vereinsheim des FC Oppenwehe in Brand zu setzen. Untersuchungen der Spezialisten der Polizei Minden-Lübbecke zusammen mit einem Brandmittelspürhund aus Stukenbrock haben ergeben, dass die Täter den Inhalt eines Benzinkanisters auf dem Mobiliar und Fußboden des Vereinsheimes verteilt haben, dann den Kanister an der Theke abgestellt und anschließend angezündet haben. Glücklicherweise hat eine Verpuffung wahrscheinlich dazu geführt, dass das Feuer von alleine ausgegangen ist. Trotzdem ist ein Schaden im hohen fünfstelligen Bereich entstanden. „Das komplette Vereinsheim ist verrußt und muss kernsaniert werden. Das gesamte Inventar wurde von einer Spezialfirma abtransportiert und wird nun entweder gereinigt oder entsorgt. Hierbei bleibt zu hoffen, dass Erinnerungsstücke, wie z.B. Bilder und Pokale erhalten bleiben können. Ärgerlich ist natürlich auch, dass der gesamte Innenraum des Vereinsheimes vor zwei Jahren ehrenamtlich saniert wurde“, berichtet Tim Rehburg, Kassierer des FCO. Glücklicherweise besitzt der FCO neben einer Gebäude- auch eine Inventarversicherung, so dass ein Großteil des Schadens über die Versicherungen gedeckt ist. „Es bleibt aber auch für den FCO ein erheblicher Kostenanteil übrig,“ sagt Patrick Meier, Geschäftsführer des Vereins. „Neben der Brandstiftung haben die Täter auch viele Tornetze zerschnitten und Scheiben eingeschlagen. Aufgrund der Vorkommnisse wird der FCO auch erhebliche Investitionen in Sicherheit und Technik tätigen.“ So ist geplant, neben einer Videoüberwachung, auch in eine Brandmeldeanlage zu investieren. Bedanken möchte sich der FCO vor allen Dingen bei der Polizei im Mühlenkreis. Egal ob die Streifenpolizisten, die als Erste vor Ort waren, die Kriminalpolizei mit Ihren Brandexperten aus Bielefeld, alle waren unwahrscheinlich nett und sind immer noch wirklich bemüht, den oder die Täter zu überführen. Auch die nachträgliche kostenlose Beratung durch einen Sicherheitsexperten der Kripo war sehr lehr- und hilfreich. Natürlich hofft der FCO und die Polizei auch immer noch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Wer in den Nächten des 18. oder 19. Februar in der Nähe des Sportgeländes verdächtige Beobachtungen oder sonstige Feststellungen gemacht hat, wendet sich bitte unter Telefon 0571/8866-0 an die Polizei in Minden.

 

 Der FC Oppenwehe kann sich als einer von 30 NRW-Sportvereinen freuen: Er wurde unter 284 Bewerbern als Gastgeber der #SPORTEHRENAMT-NRW-TOUR 2021 des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen ausgelost. Die Tourstandorte wurden im Rahmen eines digitalen Kick-offs von LSB-Präsident Stefan Klett sowie LSB-Vizepräsidentin Eva Selic offiziell bekanntgegeben. Die 30 Tourstationen verteilen sich gleichmäßig auf die fünf NRW-Regierungsbezirke. Pro Regierungsbezirk wurden sechs Sportvereine ausgewählt. Bei den Tourstopps wird mit einem Infotainmentprogramm für das ehrenamtliche Engagement im Sportverein geworben. Bereits Engagierte werden für ihren Einsatz gewürdigt und neue Engagierte sollen gewonnen werden. Im Jahr 2021 liegt der Themenschwerpunkt der Sportehrenamtstour auf Menschen in der  2. Lebenshälfte (50+).


Seit Beginn des Jahres 2021 sammeln die FCO’ler fleißig Kilometer für den guten Zweck. Meike Lütkemeier hatte sich überlegt, dass für jeden Kilometer der gewalkt, gelaufen oder mit dem Rad gefahren wird, der FCO 10 Cent für die Jugendabteilung des Vereins spendet. Im Januar kamen so von 166 Mitgliedern schon 12.581 km zusammen. Die Aktion läuft noch bis Ende März.

Auch die FCO QR-Code Familienrallyes sind ein voller Erfolg. Bei der ersten Fußgängerrallye im Dezember nahmen über 100 Personen teil. Die Teilnehmer mussten Quizfragen beantworten und konnten so mit Hilfe des richtigen QR-Codes den Weg zur nächsten Aufgabe auf ihrem Smartphone erkennen. Am Ziel angekommen, musste ein Code geknackt werden und mit diesem Code ein Zahlenschloss geöffnet werden. Nun konnte die Schatztruhe geöffnet werden und auf alle Teilnehmer wartete eine Überraschung. Unter allen Teilnehmern wurden auch noch drei Gewinner ausgelost, die einen Sonderpreis erhielten. Über ein sportliches Geschenk konnten sich Layla Uetrecht, Thilo Heitmann und Luca Wessel freuen. Die Organisatoren um Gaby Henke, Anne Nünke und Sylvia Rossa haben sich nun eine neue Runde durch Oppenwehe ausgedacht. Start und Ziel ist an der Oppenweher Bockwindmühle. Zur Auswahl stehen diesmal eine Fußgänger- und eine Fahrradrallye.

Ida, Thilo und Cord Heitmann freuen sich, dass sie den FCO-Weihnachtswichtel gefunden haben.

Andreas, Greta, Corinna und Marlen Varenkamp freuen sich, dass sie das Ziel der Rallye erreicht haben und die verschwundene Wildsau gefunden haben. Motto der Tour: Wir lassen die Sau raus!

 

Neues Jahr, neue Vorsätze! Für alle, die sich auch in diesem Jahr wieder vorgenommen haben, sich mehr zu bewegen und fitter zu werden, haben wir gute Nachrichten: Wir starten gemeinsam mit Euch fit in das neue Jahr und bieten Euch einen ganz besonderen Anreiz sich zu bewegen. 👉 Jeder Kilometer der gewalkt, gelaufen oder mit dem Fahrrad zurückgelegt wird, wird mit einer Spende aus der Vereinskasse zugunsten des Jugendförderkreises belohnt.😍 Wir tun mit etwas Bewegung also nicht nur uns etwas Gutes, sondern gleichzeitig auch etwas für den Guten Zweck. Tretet dafür einfach über den Link unserer FC Oppenwehe - Runtastic Gruppe bei und trackt über die App bis Ende März Eure Aktivitäten, um die Gesamtdistanz und damit die Spendensumme zu erhöhen. Jeder Kilometer zählt!

👇
FC Oppenwehe - Runtastic Gruppe

Auch im zweiten Lockdown müssen wir auf sämtliche Sportangebote verzichten und den Betrieb in unserem Verein bis auf unbestimmte Zeit einstellen. Und das zum Leidwesen unserer kleinsten, die sich sonst im Kindergarten oder beim Eltern-Kind-Turnen beim FCO ordentlich austoben konnten. Damit unser Nachwuchs auch trotz Lockdown in den eignen vier Wänden oder im Garten aktiv bleiben kann, hat der FCO den Kindern des Oppenweher Kindergartens sowie der Eltern-Kind Gruppe des FCO Sportbeutel mit Sportartikeln und Tipps für Bewegungsangeboten zukommen lassen. Dabei stimmt nicht nur der Inhalt: Auch die Beutel sind im FCO-Design ein echter Hingucker!