ZFacebook - Free Version

Am vergangenen Wochenende wurden weiter am Oppenweher Sportgelände diverse Renovierungs- und Baumaßnahmen durchgeführt. Am Freitag traf sich die Nordic-Walking Gruppe des FCO, um den Zuschauerunterstand einmal komplett zu streichen. Samstag wurden dann von der II. Mannschaft die Unterstände für die Auswechselspieler zusammengebaut. Auch ein schnellerer Internetzugang ist seit vergangener Woche im Sportlerheim eingerichtet.

 

Allen Beteiligten noch einmal ein riesiges Dankeschön.

 

 

 

 

 

Mittlerweile ein fester Bestandteil beim FCO ist der Besuch des DfB-Mobils. Einmal im Jahr kann dieser kostenlose Service des DfB in Anspruch genommen werden. Die Übungseinheit mit lizensierten Trainern des DfB ist für die Kinder immer ein echtes Highlight und eine 100prozentige Trainingsbeteiligung garantiert. Auch für die Schulung der Trainer und Betreuer des FCO ist ein Trainer des DfB abgestellt, gibt Tricks und Tipps zu der gezeigten Einheit und anschließend gab es auch noch einen theoretischen Teil im Oppenweher Vereinsheim. Die Jugendwarte des FCO, Nils Klamor und Sandro Nagel zeigten sich erfreut darüber, dass viele Trainer der Oppenweher Jugendmannschaften an dieser Fortbildung teilnahmen. Des weiteren können die Jugendwarte des FCO auch kurzfristig einen weiteren lizensierten Jugendfußballtrainer in ihren Reihen begrüßen. Michael Droste, der beim FCO für die E-Jugend zuständig ist, hat den langwierigen und schwierigen Lehrgang in Kürze abgeschlossen.

 

 

 

 

Stemwede/Oppenwehe........bo. Die Sportabzeichenabteilung des Oppenweher Sportvereins FCO lädt einmal im Jahr alle Sportler zu einem geselligen Beisammensein am Sportlerheim ein. So nun auch wieder in diesen Tagen, wo ihnen nach Ablegung der jeweiligen Prüfungen die Auszeichnungen von Edeltraud Greger als Sportabzeichen Beauftragte des FCO überreicht wurden. 175 Sportlerinnen und Sportler hatten sich im Laufe der Saison den Anforderungen gestellt. Viele Kinder aus der Grundschule hatten im Rahmen der Bundesjugendspiele ebenfalls teilgenommen. Eine Steigerung gab es auch bei den so genannten Familien Sportabzeichen, wo 14 Familien teilnahmen. Herausragend war die ununterbrochene 40. Teilnahme an der Sportabzeichen Prüfung von dem 79jährigen Bernd Rossa. Klaus Schäffer erfüllte die Bedingungen zum 38. Mal und seine Frau Andrea zum 37. Mal, sie hatten bereits mit 18 Lebensjahren angefangen. Beim Deutschen Sportabzeichen Jugend hatten von den 96 Teilnehmern 28 die Bedingungen in Bronze, 42 in Silber und 26 in Gold erfüllt. Hier hatte Janis Nagel bereits die 8. erfolgreiche Prüfung in Bronze abgelegt. Zum 9. Mal in Silber waren Linus Bierenriede, Finn-Luca Holle, Luis Klamor, Simon Meier und Josephine Nagel erfolgreich. Bei der goldenen Auszeichnung hatte Klaas Spreen bereits zum 10. Mal die Bedingungen erfüllt.

Bei den Erwachsenen wurden 16 Erfüllungen in Silber, 53 in Gold und das Abzeichen mit Zahl von 10 Teilnehmern erreicht.

Foto 1: Bernd Rossa nimmt zum 40. Mal in Folge das Deutsche Sportabzeichen in Gold von Edeltraud Greger, der Sportabzeichen Beauftragten des FC Oppenwehe, entgegen.

Foto 2: Alle Sportler des FC Oppenwehe, die die Bedingungen zum Erhalt des Deutschen Sportabzeichens erfüllt hatten.

 

Bei bestem Wetter haben sich wieder zahlreiche Sportler auf dem Sportgelände eingefunden, um das Areal von Unrat zu befreien, das Vereinsheim und den und den Materialcontainer aufzuräumen. Des weiteren wurden neue Bänke und Tische vor dem Vereinsheim aufgebaut, was insbesondere die Radfahrer sehr freuen wird. Auch die Häuschen für die Auswechselspieler wurden zumindest im Rohbau fertiggestellt. Die Grillhütte und die Lounge bekamen einen neuen Anstrich. Für die Grillhütte werden jetzt demnächst die Planen für den Windschutz angebracht. Vor allen Dingen wurde aber fleissig Müll entsorgt. Die Firma Wüppenhorst stellte uns hierfür eine Mulde zur Verfügung. Vielen Dank an alle fleißigen Helfer und an Christian Wüppenhorst.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die FCO'ler nahmen wieder mit einer starken Abordnung an der "Aktion Saubere Landschaft" in Oppenwehe teil. Ob 4 Reifen mit Felge, Grabsteine und eine Menge sonstiger Unrat, alles wurde ordungsgemäß entsorgt und anschließend bei den Landfrauen im neuen Feuerwehrgerätehaus mit Bratwurst und Getränken zum Abschluss gebracht. Dafür noch einmal vielen Dank!

Stemwede/Oppenwehe........bo. Der Start zur vereinsinternen Fahrradsaison und damit das Ende der Winterpause, läuteten 41 Begeisterte des Fahrradfahrens vom Oppenweher Sportverein am Montag, und damit traditionell gleich nach der Uhrenumstellung, ein. Das Fahrradfahren für Alle veranstaltet der FC Oppenwehe schon seit vielen Jahren, so dass diese allgemein sportliche Unternehmung im Veranstaltungskalender des FC Oppenwehe einen festen Termin hat und gerne angenommen wird. Jeden Montag, in den Monaten von April bis Oktober, treffen sich viele, auch die, die teilweise aus gesundheitlichen Gründen keinen Leistungssport mehr betreiben können und diese Fahrten gerne als Ausgleich nutzen. Die Ältesten haben das 80. Lebensjahr bereits überschritten. Start ist grundsätzlich montags um Punkt 18 Uhr am Sportplatz in Oppenwehe, außer an Feiertagen. Von hier aus geht es zu den unterschiedlichsten Touren durch Stemwede, Rahden, bis hinein in den niedersächsischen Raum. Am Montag führte die rund 20 Kilometer lange Strecke von Oppenwehe, an Oppendorf vorbei, bis nach Varlheide, Varl, Sielhorst und zurück. Die Fahrtzeit beträgt je nach Strecke eine gute Stunde. Die Touren werden von den Verantwortlichen, allen voran zurzeit Wolfgang Allhorn, so gewählt, dass es jedem Teilnehmer möglich ist, die vorgegebene Strecke zu bewältigen, auch in der langsameren Gruppe. Eine gern angenommene Pause sorgt unterwegs für eine neuerliche Kräftesammlung. Alle Interessierten sind auch weiterhin eingeladen, sich jeden Montag am Sportzentrum in Oppenwehe zur Teilnahme einzufinden. Der nächste Termin ist wegen Ostern, Dienstag, 3. April.

 

Zum Foto: Die gleich zu Beginn der Saison zahlenmäßig sehr starke Fahrradgruppe des FC Oppenwehe mit Wolfgang Allhorn (3. v. li.), und Hans-Rudolf Galla (5. v,li.) einer der Verantwortlichen für die etwas langsameren Fahrradfahrer. 

 

Am vergangenen Montag machte sich die Eltern-Kind-Turngruppe des FCO wieder auf den Weg nach Westrup, um dass alljährliche Ostereiersuchen zu veranstalten. Edeltraud Greger und Andrea Melcher hatten dem Osterhasen wieder ordentlich unter die Arme gegriffen und fleissig Eier versteckt. Natürlich ging es anschließend noch auf den Spielplatz.

 

Zum 3. Mal führte der FCO in Zusammenarbeit mit den Kindertageseinrichtungen aus Oppenwehe und Oppendorf, sowie der Grundschule Oppenwehe das Kinderbewegungsabzeichen durch. Edeltraud Greger und ihr Team hatten am Vorabend wieder eine Bewegungslandschaft nach den Vorgaben des Landessportbundes NRW aufgebaut, die von den Kindern durchlaufen werden musste.100 Kinder nutzen Mehrzweckraum und Turnhalle, um beeindruckende sportliche Leistungen bei der Winterausgabe des "Kinderbewegungsabzeichens" (KIBAZ) zu zeigen. Insgesamt 12 Stationen, über Balancieren, Klettern, Springen, Laufen, Rutschen mussten erfolgreich von den Kindern bewältigt werden. 15 Helfer des FCO gaben hierbei Hilfestellung. Motorik, Wahrnehmung, Koordination und Ausdauer sollen durch das Bewegungsabzeichen geschult werden, für die Kids allerdings sollte der Spaß natürlich im Vordergrund stehen - und das ist auch gelungen.

 

 

Die E-Jugend des FCO konnte am vergangenen Wochenende ein besonderes Event erleben. Sie waren als Einlaufkinder beim Drittligaspiel des VfL Osnabrück gegen die SG Sonnenhof Großaspach aktiv.

Mit dem Zug ging es von Lemförde zum Osnabrücker Hauptbahnhof. Reiseleiter Oliver Schäffer lotste dann die 50köpfige Reisetruppe vom Bahnhof zum Stadion an der Bremer Brücke. Hier wurden die E-Jugendlichen von den Betreuern des VfL in Empfang genommen. Nachdem im Stadion schon einmal der Einlauf geprobt wurde und die restlichen Fans im Stadion Platz genommen hatten ging es dann endlich los. Bei eisigen Temparaturen liefen die jungen Kicker mit der SG Sonnenhof Großaspach vor ca. 7.000 Zuschauern ins Stadion ein. Nicht fehlen durften natürlich die neuen Outfits, die extra für das Spiel angeschafft wurden. Nachdem das Spiel in der ersten Halbzeit nicht wirklich erwärmend und erquickend war, wurde es in der 2. Halbzeit interessanter und die Osnabrücker konnten einen verdieten 2:1 Heimsieg erringen. Gut gelaunt ging es dann nach dem Spiel zurück zum Bahnhof und von dort zurück nach Lemförde. Vielen Dank noch einmal an die Organisatoren, Oliver Schäffer und Sandro Nagel, den Trainern Werner Greger und Christian Wittemeier, die alleine für die Betreuung der Kinder abgestellt werden mussten. Ausserdem dem Jugendförderkreis des FCO und dem Engergieberater Ralf Brand, welche die Tour finanziell unterstützten.

 

.

 

Am vergangenen Sonntag lud der FCO wieder alle Nullgeburtstagskinder des Jahres 2018 ein. Hinzu kamen noch die Geehrten der Jahreshauptversammlung sowie langjährige Vorstandsmitglieder. Es war wieder ein richtig schöner Nachmittag, an dem viele alte Bilder angeschaut wurden und Geschichten vergangener Jahre ausgetauscht wurden.

 

 

Neue Gesichter im Vorstand, neue Sportangebote, einige Ehrungen und Erfolge, dass vergangene Sportjahr hatte beim FC Oppenwehe allerhand zu bieten.

 

Über einige neue Sportangebote konnte die 2. Vorsitzende Sylvia Rossa berichten. Seit langer Zeit konnte wieder eine Männersportgruppe ins Leben gerufen werden. Unter der Leitung von Rolf Staubach wird jeden Donnerstag ordentlich geschwitzt und ein vielfältiges Sportprogramm angeboten. Zusammen mit Carmen Henke bietet Sylvia dienstags die Gruppe "Kraft und Kondition" an. Anna Schall ist teilweise sogar mehrmals in der Woche mit ihren "Power Fitness-Gruppen in der Oppenweher Turnhalle und auf dem Sportgelände aktiv. Für das kommende Sportjahr sind wieder einige interessante Projekte geplant, unter anderem neue Kurse, wie Sturzprophylaxe und Beckenbodentraining. Auch eine Laufveranstaltung, die für Bonusprogramme der Krankenkassen anerkannt ist, wird geplant.

 

Sportwart Uwe Brockschmidt konnte über einige gelungene Vereinsaktivitäten, wie z.B. dass Vereinsbosseln, Teilnahme am Huck-, Vereins- und Weihnachtspokal etc. berichten. Über Nachwuchsmangel klagte Schiedsrichterobmann Andreas Varenkamp, trotzdem ist der FCO einer der wenigen Vereine im Kreis, der sein Schiedsrichtersoll erfüllt. Einen positiven Kassenbestand konnte Tim Rehburg vermelden, dies ist leider nur temporär, da in 2018 erhebliche Ausgaben anstehen.

 

Die Jugendabteilung des FCO konnte einige Erfolge erringen. Die E2 und D2 Fußballer konnten den Kreismeistertitel erringen. Der Jugendförderkreis unterstützte diverse Aktivitäten, wie z.B. das Zeltlager, ein Fußballcamp, Ausflüge und die Anschaffung von Trainingsanzügen.Erstmals konnte auch ein freiwilliges soziales Jahr in Zusammenarbeit mit dem TV Levern und der OGS angeboten werden. Hierdurch konnte das sportliche Angebot im FCO und in der Nachmittagsbetreuung der örtlichen Grundschule nochmals erweitert werden. Das Zeltlager wurde wieder prima angenommen und tolle Ausflüge unternommen werden. Die Schwimmkurse im FCO sind frühzeitig ausgebucht und auch das Winterbewegungsabzeichen, welches zusammen mit den Kindergärten in Oppenwehe und Oppendord, sowie den Erstklässlern der Grundschule durchgeführt wurde, begeisterte die kleinen Nachwuchssportler.

 

Geschäftsführer Patrick Meier konnte wieder einen gestiegenen Mitgliederbestand präsentieren. Mittlerweile sind 843 Mitglieder im FC Oppenwehe aktiv. Im Vorjahr waren es 822 Mitglieder.

 

Geehrt wurden mit der silbernen Vereinsnadel Martina Staubach und Thomas Rossa. Michael Droste. Rolf Staubach und Heinz Varenkamp erhielten für ihre langjährigen Einsatz für den FCO die goldene Vereinsnadel.

 

Vom Kreisvorstand waren Wilfried Müller und Karl-Heinz Eikenhorst zugegen. Sie ehrten Rolf Staubach für seine langjährigen Tätigkeiten im Leichtathletik- und Breitensportbereich, Hendrik Heselmeier erhielt die Auszeichnung im Bereich "Junges Ehrenamt".

 

Neu im Vorstand ist Gabi Henke, die Sandra Spreen als 2. Geschäftsführerin ablöst und Christian Wüppenhorst, der den vakanten Posten des 2. Sportwartes einnimmt.

 

Für 2018 plant der Verein erhebliche Baumaßnahmen am Sportgelände und am/im Vereinsheim. Im Februar wird die E-Jugend als Einlaufkinder beim VfL Osnabrück fungieren, auch ein Zeltlager ist wieder geplant.